Tarifrunden kommen anscheinend zu überraschend, aber mindestens ungelegen für die verhandelnden Arbeitgeber der Sparkassen. Da überlegt man sich schon einmal Gründe, warum gute Erträge nicht auf die Arbeitnehmer zurückzuführen sind und unsere Arbeit nicht besser entlohnt gehört.

Die Sparkassen hätten mit so viel Druck zu kämpfen, dass der Verbands Gruppenausschuss Sparkassen unter Führung von Dr. Michael Schulte (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vest Recklinghausen) deutlich macht, dass es mit ihnen keine 1:1-Umsetzung eines Tarifergebnisses für die Sparkassen-Beschäftigten geben wird. Sie fordern vehement für die Umsetzung des Tarifergebnisses eine „Kompensation“ im Rahmen der Sparkassensonderzahlung (SSZ).

Was das heißt? Am Ende stehen die Sparkassen- Kolleginnen und Kollegen schlechter da als alle anderen Beschäftigten im kommunalen öffentlichen Dienst! Sind wir denn weniger wert? Auf keinen Fall!

Auf der Bilanzpressekonferenz des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes hörten sich die Zahlen noch wesentlich besser an:

Wir Mitarbeiter der Sparkassen arbeiten mit Herz und Seele am Erfolg und wir sind es wert an diesem Erfolg teilzuhaben!

Es ist notwendig, dass wir alle zusammen diesen Respekt einfordern! Und dieses gemeinsame Netzwerk bietet uns ver.di!

Jetzt zählt es! Tarif kommt von aktiv!