(Osnabrück) Am Mittwoch, dem 30. September 2020, lud ver.di die Beschäftigten der Sparkasse Osnabrück zu einer aktiven Pause vor der Hauptstelle ein.

Mehr als 120 Kolleginnen und Kollegen folgten dieser Einladung und gingen mit uns kurzer Hand in einem Demonstrationszug ums Haus. Die hohe Aktionsbereitschaft war überwältigend und macht der ver.di Betriebsgruppe der Sparkasse Osnabrück Mut für kommende Warnstreiks.

Deutlich wurde aber auch: Wir, von der Sparkasse Osnabrück, lassen uns die SSZ nicht einfach wegnehmen.

Im Rahmen dieser aktiven Mittagspause kam das Schwein namens Ulrich vorbei. Unter dem Motto “ Wir lassen uns NICHT zum Sparschwein in dieser Tarifrunde machen“ unterstützten wir diese Aktion und unterschrieben auf Ulrich.

Das Sparschwein Ulrich zog dann mit einer kleinen Delegation von 25 ver.di Mitglieder von der Stadt und der Sparkasse Osnabrück weiter bis hoch zum Klinikum. 13.000 Schritte später haben auch hier die ver.di Aktivisten eine Aktion für das Klinikpersonal solidarisch unterstützt.

(Fotos von Oliver Rautenberg)