Am 31. März sind alle Beschäftigten der Banken und der Versicherungen in Hannover und Niedersachsen zu einem weiteren Warnstreik aufgerufen. Im Folgenden finden sich alle relevanten Informationen und Materialien für den Streik und die stattfindende Streikdemonstration in Hannover.

Wir in Hannover und in Niedersachsen haben bereits zahlreiche Warnstreiks durchgeführt und damit einen wichtigen Beitrag für die Durchsetzung unserer Forderungen bei den Banken und Versicherungen geleistet.

Mit Blick auf die am 31. März für die öffentlichen Banken und die am 1. April für die Versicherungen stattfindenden Verhandlungen ist es wieder an uns, unseren Forderungen noch einmal deutlich Nachdruck zu verleihen

Die ver.di Aktiven der Banken und Versicherungen in Hannover und Niedersachsen haben daher entschieden, dies am 31. März mit einem Warnstreik und einer Streikdemonstration durch die Hannoveraner Innenstadt zu tun. Und ja, wir werden uns auch deutlich und klar gemeinsam gegen jegliche Form kriegerischer Auseinandersetzungen und für Frieden positionieren!

31.03. Streikdemo in Hannover Alle Streikenden der privaten und öffentlichen Banken und der Versicherungen treffen sich um 10:00 Uhr zur Streikdemo in Hannover auf dem Georgsplatz vor der NORD/LB. Von dort aus geht es nach einem kurzen Auftakt durch die Innenstadt, vorbei an NORD/LB, VGH und Commerzbank. Die Abschlusskundgebung mit Gegrilltem und Getränken findet auf dem Goseriedeplatz statt. Abstand und Maske sind selbstverständlich!

Streikanmeldung – Registrierung Alle Streikenden melden sich bitte online zum Streik an, damit die Kontakte vor Ort möglichst gering bleiben und das Streikgeld (für ver.di-Mitglieder) abgerechnet werden kann. Das gilt auch für Kolleginnen und Kollegen, die sich aus dem Homeoffice am Streik beteiligen wollen. Hier geht’s zur Registrierung:

Streikende der öffentlichen Banken und der Deutschen Bank: https://www.verdi-umfrage.org/index.php/465197?lang=de

Streikende der Commerzbank: https://www.verdi-umfrage.org/index.php/312544?lang=de

Streikende der Versicherungen: https://www.verdi-umfrage.org/index.php/744859?lang=de

Streikgeld auch für „Nichtmitglieder“ ver.di Mitglieder erhalten für Warnstreik Streikunterstützung für den Gehaltsausfall durch den Streik. Das gilt auch für Beschäftigte, die während dieser Tarifauseinandersetzung Mitglied werden. Wie das geht und was zu beachten ist, ist hier zu erfahren:

Wer darf streiken? Alle Mitarbeiterinnen der zum Streik aufgerufenen Banken, egal ob Gewerkschaftsmitglied, oder nicht. Ebenso dürfen Auszubildende oder Kolleginnen mit befristeten Arbeitsverträgen streiken. Beachtet dazu bitte unsere Streikaufrufe.

Streikaufrufe: